Herzlich willkommen im Kölner Karnevalsorden Museum.

 
Nun ist es endlich geschafft und die ersten Orden sind zu sehen. Es ist noch viel Arbeit zu leisten bis alles fertig. Viele Ideen stehen bereit  und sollen noch umgesetzt werden. Trotzdem will ich schon jetzt alle an den nächsten Entwicklungen dieser Seite teilhaben lassen
 
Gerne bin ich für Anregungen offen.
 
Gesellschaften dessen Orden noch nicht in meinem Museum präsentiert werden, können mich gerne kontaktieren um dies zu ändern.
 
Seit dem Start Anfang November sind inzwischen  ca. 7000 Sessionsorden online und können besichtigt werden. Sortiert in 13 Kategorien und nach Gesellschaften.
Die Reihenfolge entspricht dem Gründungsjahr der Gesellschaften.
 
Dafür waren tausende Stunden Arbeit und Recherche nötig
um Ihnen diese Sammlung präsentieren zu können.

Anbei eine kleiner Ablauf vom Vorhaben bis zum Bild im Museum:



 
Weitere tausende Sessionsorden, Damenorden, Halsorden und Verdienstorden werden folgen.
Fehler können passieren. Diesbezüglich bitte ich um Hinweise, wenn ein Fehler gefunden wird.
 
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stöbern.
 
Ihr
Karsten Lang

Sammelgebiet Karnevalsorden


Das alleinige Recht Orden zu verleihen, lag bis zur französischen Revolution beim Staat. Ab ca. 1790 konnte sich dann schließlich jeder Bürger je nach Geldbeutel  Orden kaufen oder anfertigen lassen. So war es unabwendbar, dass auch die Karnevalisten das Ritual der Ordensverleihung in Ihrem Bereich einsetzten. Der Karnevalsorden war entstanden. Zuerst als Persiflage auf das zackige Militär, anschließend dann immer ernster für karnevalistische Leistung und schließlich gegen Spende um die Tradition zu Pflegen. Die Bedeutung der Karnevalsorden hat sich über die Jahre verändert, und schon ca. 180 Jahre alt. Angefangen bei „Held Karneval“ im Jahre 1824 welcher Orden und Ehrenkette trägt (*Lithographie von W.Goebels) über Peter Leven welcher als Präsident 1844 die Brust voller Orden hängen hatte (*Lithographie von 1844) bis hin in die Gegenwart, wo der Karnevalsorden zum Alltag der 5ten Jahreszeit gehört.
Jeder Verein ob groß oder klein, gibt jedes Jahr einen neuen Sessionsorden heraus, so das sich über die Jahre hinweg interessante Ordensserien gebildet haben. Auch Firmen veranstalten Sitzungen auf denen Orden ausgegeben werden. Viele der Orden sind interessant und schön anzusehen, da sie Zeugnisse des Zeitgeschehens  und des Zeitgeschmackes sind. Dies ist auch der Grund, warum sich der Karnevalsorden immer mehr zum gefragten Sammelobjekt entwickelt.
Gesammelt wird nach verschiedenen Kriterien, welche sich grob in 5 Bereichsthemen aufteilen.
 
1. Sammelbereich: Gesellschaft
Dieser Bereich wird von den Sammlern als erste und häufigste Kategorie angestrebt.
Hierbei ist man darauf bedacht alle Orden, Ehrenzeichen und Sonderabzeichen welche eine Gesellschaft herausgegeben hat, chronologisch nach Jahren zusammenzutragen. Es ist zu erwähnen, dass im Gegensatz zu anderen Sammelbereichen, auch unattraktive Orden zu einem Serienbild gehören, doch die meisten Mitglieder der Karnevalsgesellschaften sammeln auch diese Orden.
 
2. Sammelbereich: Jahrgang
Ein weiterer beliebter Bereich ist die Sammlung nach Jahrgängen. Der Sammler sucht nur Orden eines Jahrganges, meistens das Jahr seiner Geburt oder das Jahr in dem er karnevalistisch aktiv wurde. Hierbei kann man eine optische Auswahl treffen und sich so auf schöne Exemplare beschränken.
 
3. Sammelbereich:  Motiv
Ein vielseitiger Bereich, ist das Sammeln nach Motiven. Hierbei gibt es eine unerschöpfliche Zahl von individuellen Motiven, ob Tiermotiv wie Hund, Katze, Vogel oder Gegenstände wie Mörser, Geld, Auto, Flugzeug und Fesselballon. Fast alles wurde in Karnevalsorden schon thematisiert. Auch die Kunst ist mit Motiven vertreten, wie Karnevalsorden aus der Zeit des Jugendstils oder Orden welche von namhaften Künstlern, wie Raffael Becker, entworfen wurden.
Heimatsammler suchen oft Karnevalsorden mit Motiven von Straßen, Gebäuden oder Denkmälern, welche zum Teil heute nicht mehr existieren.
 
4. Sammelbereich: Technik
Ein erst in den letzten Jahren aufgekommener Bereich ist die Technik. Es gibt Orden mit Wippen, mit Drehscheiben, als Riesenrad, mit spielbaren Orgeln, mit blinkenden Lichtern oder in Form eines Hampelmannes. Die Digitaltechnik von Heute ermöglicht sogar, das die Orden sprechen, Filme zeigen oder Musik abspielen
 
5. Sammelbereich:  Ereignisse
Als letzten Bereich sollte noch das Kriterium Ereignisse genannt werden. Viele zeitgenössische Ereignisse wurden auf Karnevalsorden verewigt. Als schönes Beispiel kann der weiße Wal im Rhein genannt werden, welcher im Jahre 1967 auf einigen Orden im Rheinland als Motiv zu finden ist . Ein frühes Beispiel ist ein Orden von 1872, dieser bezieht sich auf den Deutsch / Französischen Krieg, da die Franzosen sehr hohe Reparationszahlungen an das Deutsche Reich zahlen mussten, steht auf diesem Orden: „Seid umschlungen Milliarden“, untermalt wird dieses Ereignis mit zwei Miniaturflaschen (Wein und einem Korkenzieher), welche unten an dem Karnevalsorden befestigt sind (Leipziger Karneval 1872 ).
 
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. In meinem Museum können tausende von Karnevalsorden sortiert nach Gebiet, Gesellschaft und Jahr betrachtet werden. Karnevalsorden aus fast 200 Jahren Karnevalsgeschichte. Teilweise sogar in kompletten Serien von 1880 bis Heute. Jeder Sammler kann sich dort über fehlende Stücke informieren und austauschen. Eine große Ausstellung auf der Inter Karneval im Jahr 2004 wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Die Reaktion und die Interesse an dem Sammelgebiet, war sehr groß. Interessenten zum Thema Karnevalsorden können mich gerne Kontaktieren.
 
Nicht alle gezeigten Objekte im Museum befinden sich in meinem Besitz.
Um meine Sammlung zu vervollständigen suche und kaufe ich ständig karnevalistische Exponate wie:
Karnevalsorden, militärische Orden, Liederhefte, Postkarten, Fotos, Teller, Bronzefiguren und Bronzenarren.
Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf wenn Sie Fragen haben.

Rechtlicher Hinweis


Ich möchte darauf Hinweisen, das alle Fotos von Orden, Graphiken und sonstigen Objekten auf dieser Webseite entweder von mir selber erstellt und bearbeitet wurden. Alles ist urheberrechtlich geschützt sind (Copyright).

Alle zur Verfügung gestellten Bilder wurden beim Rechteinhaber angefragt und sind genehmigt.
 
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie eine schriftliche Erlaubnis vom Rechteinhaber benötigen, um diese anderweitig verwenden zu dürfen.
Das Kopieren der Bilder wird hiermit untersagt.
 
Bitte nehmen Sie diesen Hinweis ernst und zur Kenntnis da allen Verstößen nachgegangen wird.
Alle Bilder sind durch individuelle Kennzeichnungen gesichert und identifizierbar.